logo st martin Brend

Im Rahmen der Adventsfeier der Kolpingfamilie Herschfeld im festlich geschmückten Pfarrsaal, fanden auch Ehrungen langjähriger Mitglieder statt. Dabei dankte die Vorsitzende Pauline Kastner den Jubilaren für ihre langjährige Treue zum Kolpingwerk. Insgesamt brachten es die Jubilare auf 195 Jahre Mitgliedschaft. Gemeinsam mit ihrem Stellvertreter und Schriftführer Udo Halbig, sowie Kassiererin Manuela Weipert dankte die Vorsitzende für die langjährige Treue und das Engagement im Sinne des Gesellenvaters und seligen Adolf Kolping. Sie überreichten eine Urkunde im Namen des Kolpingwerkes Deutschland und der Kolpingfamilie Herschfeld und sprachen dabei ihren Dank und ihre Anerkennung für ihre jahrzehntelange Treue aus. Außerdem überreichten sie noch jeweils einen “Kolpingschirm“ und für 25-jährige Mitgliedschaft die silberne Ehrennadel. Auch Präses Pfarrer Hans Beetz und Bezirksehrenpräses Pfarrer Raphael Morawin dankten den Jubilaren für ihre Treue und Arbeit zum Wohle Adolf Kolpings. 2. Vorsitzender Udo Halbig erwähnte besonders die 40-jährige Mitgliedschaft von Franz Josef Rösch und hob dessen Verdienste in seiner Zeit als Vorsitzender hervor. Ludwig Rothaug der für 65-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht teilnehmen und Wolfgang Günther, der für 40 Jahre geehrt wurde, war aus terminlichen Gründen verhindert.  Für Ludwig Rothaug nahm dessen Tochter Regina Rothaug die Urkunde und das Präsent entgegen und an Wolfgang Günther wird die Ehrung nachgereicht. Die weiteren Jubilare waren Manfred Mötzing und Gerd Schmitt für 25 Jahre. Erfreut zeigte sich auch die Vorsitzende Pauline Kastner, dass sich wiederum 27 Frauen, Männer und Kinder bereit erklärt hatten der Kolpingfamilie als Mitglied beizutreten. Dabei fügte sie den Satz des seligen Gesellenvaters Adolf Kolping an „Anfangen ist oft das Beste, aber treu bleiben das schwerste“. Sie bezeichnete die Kolpingfamilie als Aushängeschild in der Pfarrgemeinde und erwähnte dabei bereits als nächste Veranstaltung den Kinderfasching und Faschingsabend. Auch 2. Bürgermeisterin Rita Rösch zeigte sich voll des Lobes über das Engagement der Kolpingfamilie und erwähnte das diese Gemeinschaft stark von dem Namen Pauline Kastner geprägt ist. Sie erwähnte die regelmäßigen Veranstaltungen und erinnerte sich gerne an die Zeltlager während der Sommerferien in den Saalewiesen. Ansonsten hatten sich die Verantwortlichen der Kolpingfamilie für diesen Nachmittag ein kurzweiliges Programm ausgedacht. Hierbei wurden neben verschiedenen musikalischen Darbietungen mit Flöte und Querflöte von Kindern, die von Manuela Hellmuth begleitet und einstudiert wurden. Einige besinnliche Texte wurden von Manuela Weipert gesprochen. Es wurden auch tänzerische Einlagen dargeboten, bei dem insgesamt drei Dutzend Mädchen und Jungen mit eingebunden waren, die teilweise von Sina Kießner einstudiert wurden. Die Vorsitzende dankte noch allen Mitgliedern dieses Adventsnachmittags beigetragen haben.

Bei der Kolpingfamilie Herschfeld wurden einige Mitglieder für ihre langjährige Treue geehrt. Das Bild zeigt von links Präses Pfarrer Hans Beetz, Bannerträger Rainer Braungart, Kassiererin Manuela Weipert, 1. Vorsitzende Pauline Kastner, 2. Vorsitzender und Schriftführer Udo Halbig, Franz Josef Rösch (40 Jahre), Manfred Mötzing, Gerd Schmitt (beide 25 Jahre) und Bezirksehrenpräses Pfarrer Raphael Morawin.

Stolz präsentierten sich die vielen Mädchen und Jungen nach ihren verschiedenen Darbietungen.

Mit großer Freude nahm Vorsitzende Pauline Kastner zahlreiche Frauen, Männer und Kinder neu in die Gemeinschaft der Kolpingfamilie auf.

Karin Rösch

­