logo st martin Brend

Herschfeld. (kar) Der katholische Frauenbundzweigverein Herschfeld hatte Grund zum Feiern. So trafen sich anlässlich des 40-jährigen Bestehens zahlreiche Mitgliedern mit ihren Männern und einigen auswärtigen Gästen  im Pfarrheim um auf diese vier  Jahrzehnte zurückzublicken. Die Vorsitzende Angelika Högn-Kößler erinnerte noch kurz an das 35-jährige Jubiläum, bei dem die Gemeinschaft noch 56 Frauen zählte. Zum heutigen Tag ist die Zahl der Mitglieder nun auf 49 geschrumpft. Sie nannte auch einige Gründe die nach ihrer Meinung dafür sprechen, dass jüngere Frauen sich nicht für den katholischen deutschen Frauenbund (KDFB) begeistern lassen. Högn-Kößler erwähnte auch die Gründung des katholischen Frauenbundes in Köln (1903) auf Deutschlandebene. 1911 wurde dann der bayerische Landesverband gegründet.

Danach erwähnte die Vorsitzende die eigene Entstehungsgeschichte des örtlichen Frauenbundes. So trafen sich mit dem damaligen Ortspfarrer Edwin Kaufmann und der Diözesanvorsitzenden Elisabeth Böpple aus Würzburg am 20. Februar 1975 insgesamt 31 Frauen, die sich bereit erklärten einen Frauenbund in Herschfeld zu gründen. Bis zum offiziellen Gründungstag am 25. März 1975 waren es 50 Frauen, die als Gründungsmitglieder des Herschfelder Frauenbundes in den Unterlagen erscheinen. Von diesen 50 Frauen sind mittlerweile einige verstorben, einige ausgetreten und somit bleiben noch 17 Gründungsmitglieder übrig.

Interessant war auch der Rückblick der jeweils aktiven Vorstandschaft in chronologischer Reihenfolge. Es begann mit der Gründungsvorsitzenden Gertraude Gebler, Stellvertreterin Eva Knobling, 1. Schriftführerin Waltraud Scheuplein, ihre Stellvertreterin Gertrud Halbig, Kassiererin Erna Faulstich, 2. Kassiererin Irmgard Neugebauer und geistlicher Beirat Pfarrer Edwin Kaufmann. 1978 legte Gertraude Gebler ihr Amt nieder und von da an fungierte Gertrud Scheuplein bis 1987 als Vorsitzende. 1987 veränderte sich die Vorstandschaft, 1. Vorsitzende wurde Irmgard Neugebauer, Stellvertreterin Edda Sturm, Kassiererin Erna Faulstich und Schriftführerin Luitgard Straub. 1991 gab Erna Faulstich nach 16 Jahren ihre Schatzmeistertätigkeit auf und Edda Sturm übernahm dieses Amt. Aus diesem Anlass übernahm Karin Rösch die Tätigkeit des 2. Vorsitzenden. Bei der Neuwahl 1996 wurde 1. Vorsitzende Angelika Högn-Kößler, Stellvertreterin Karin Rösch, Schriftführerin Isolde Eisenmann und Kassiererin Siggi Büttner bis 1997, danach Resi Joachim. Beisitzer und Kassenprüfer  waren in diesem Zeitraum Christa Knaier und Gertrud Freibott. Im Jahr 2013 gab es Änderungen in der Vorstandschaft. Neu waren dabei Erika Geisler als Schriftführerin, Schatzmeisterin Gertrud Freibott,  Kassenprüferinnen Luitgard Straub und Gertrud Schürger.

Von 1978 bis zur Errichtung der Pfarreiengemeinschaft „St. Martin Brend“ fungierte Pfarrer Raphael Morawin und anschließend bis zum heutigen Tage Pfarrer Hans Beetz als geistlicher Beirat. Die Vorsitzende hatte noch zahlreiche Dankesworte parat, so an die Austrägerinnen der Monatszeitschriften, Gertrud Kleinhenz und Irmgard Neugebauer, dabei erwähnte sie auch Helene Polzer, die diese Tätigkeit ebenfalls über Jahre ausübte. Angelika Högn-Kößler dankte ihrer gesamten Vorstandschaft mit Kassenprüfer für die gedeihliche Zusammenarbeit und erwähnte alle Frauen, die in diesen 40 Jahren verschiedene Vorstandstätigkeiten ausübten. Im Namen aller Frauen in der Gemeinschaft dankte Kassiererin Gertrud Freibott der Vorsitzenden Angelika Högn-Kößler für ihren unermüdlichen Einsatz an der Spitze des Frauenbundes in Herschfeld, denn immerhin übt sie dieses Amt schon bereits seit 19 Jahren aus. Sie meinte, wir können froh sein, dass wir sie haben und dankte ihr für das Durchhaltevermögen. Als Dank und Anerkennung überreichte sie ihr einen Blumenstrauß.

Die Regionalvertreterin des KDFB Marianne Hillenbrand aus Waldberg dankte allen Mitgliedern und besonders den Vorstandsfrauen für ihr ehrenamtliches Engagement. In dieser Gemeinschaft viele große und kleine Talente zum Einsatz gebracht. Auch sie überreichte ein Präsent an die Vorsitzende. Zum Jubiläum war auch jeweils eine Delegation der Frauenbund Zweigvereine aus Bad Neustadt und Brendlorenzen erschienen. Sie überbrachten die Glückwünsche und hatten ebenfalls ein Präsent dabei. Unter den Gästen weilten auch Pfarrer Hans Beetz, Pfarrer Raphael Morawin, Pfarrer Reinhold Kargl, Pater Lawrence Seluvappan und Diakon Thomas Volkmuth.

Vorsitzende Angelika Högn-Kößler und Regionalvertreterin Marianne Hillenbrand ehrten dann noch die 17 Gründungsmitglieder und überreichten eine Urkunde, eine bronzene Anstecknadel und einen kleinen Blumengruß. Da nicht alle dieser Frauen anwesend sein konnten, wird die Vorsitzende die Ehrung nachreichen. Geehrt wurden: Gertrud Demling, Gertrud Günther, Gertrud Halbig, Gertrud Kleinhenz, Erika Knaier, Zita Mötzing, Lydia Müller, Irmgard Neugebauer, Inge Nikolaus, Frieda Nöth, Gertrud Scheuplein, Waltraud Scheuplein, Inge Stamm, Luitgard Straub, Elke Then, Irmgard Volkmuth und Elvira Zimmermann.

Bei Kaffee und Kuchen verbrachten die Frauen dann einige Stunden im Pfarrheim. Den Abschluss und Höhepunkt bildete dann der Gottesdienst in der neuen Pfarrkirche, der von Pfarrer Hans Beetz und Pfarrer Raphael Morawin zelebriert wurde. Musikalisch unterstützten hierbei Christiane und Bernd Scheuplein. Dabei gedachte die Vorsitzende Angelika Högn-Kößler auch aller verstorbenen Mitglieder in diesen 40 Jahren. Für jede Verstorbene wurde ein Licht entzündet. Geistlicher Beirat Pfarrer Hans Beetz dankte besonders der unermüdlichen Vorsitzenden Angelika Högn-Kößler für ihren Einsatz zur Ehre Gottes. Ebenso allen Vorstandsmitgliedern in dieser Zeit und allen Frauen für ihre Treue zu dieser Gemeinschaft. Auch wenn die jüngere Generation fehlt wünschte er dem Frauenbund für die Zukunft viel Schwung und Elan. Gemeinsam mit der Vorsitzenden beteten die Gottesdienstbesucher noch das Bundesgebet des KDFB.

 vergrößern Karin Rösch

Zahlreiche Gründungsmitglieder wurden beim 40-jährigen Jubiläum des katholischen Frauenbundes geehrt. Auf dem Bild sind die anwesenden Frauen gemeinsam mit von links Regionalvertreterin Marianne Hillenbrand, geistlicher Beirat Pfarrer Hans Beetz, die Vorsitzende Angelika Högn-Kößler und ganz rechts Ehrenmitglied Pfarrer Raphael Morawin.

­